MTA Deutschland GmbH

MTA >  Unternehmen >  Einzelansicht

Menü

Kaltwassererzeugung für die Klimaanlagen der Raumfabrik Durlach

Die RaumFabrik Durlach in Karlsruhe entstand aus dem ehemaligen Industriestandort des Nähmaschinenherstellers Pfaff.

Heute bietet Sie auf einer Fläche von insgesamt ca. 50.000 m²  einen innovativen Raum für Visionen und Platz für ein kreatives Arbeiten.

Die ehemaligen großen Produktionshallen, mit einer lichten Raumhöhe von mind. 3,5m wurden individuell nach den Anforderungen der Mieters zu modernen Büro-Lofts mit außergewöhnlichen Bürostrukturen wie Großraumbüros, Kombibüros, klassische Einzelbüros oder Kombinationen umgebaut.

Die RaumFabrik Durlach bietet Mietflächen mit hoher Arbeits- und Lebensqualität. Das gesamte Areal verfügt über einmalige Vorteile und eine ausgezeichneten Infrastruktur.

Klimatisierung als Grundausstattung

Damit auch der Komfort in den anzumietenden Büros und Gewerbeflächen nicht zu kurz kommt, sind alle Räumlichkeiten von Beginn an mit entsprechenden Klimalösungen ausgestattet worden.

Nach einem Ausfall der bereits in die Jahre gekommenen Bestands-Kälteanlage stellte sich heraus, dass eine erneute Instandsetzung der Anlage aus wirtschaftlichen Aspekten nicht mehr sinnvoll war. Der Betreiber der RaumFabrik machte aus der Not eine Tugend und beschloss, die Kälteversorgung in den Außenbereich des Gebäudes zu verlegen und den so entstandenen Freiraum im Technikraum anderweitig zu nutzen.

Die Aufgabenstellung für MTA Deutschland lautete jetzt, die entsprechende Kaltwassererzeugung zur Klimatisierung der Mietflächen neu zu projektieren. Für die Auslagerung der Kälteversorgung bot sich aus Platzgründen die Einbringung in ein angrenzendes, neu gebautes Parkdeck an.

Besondere Anforderungen

„Eine besondere Herausforderung bei der Projektierung der Kälteversorgung für die Raumfabrik stellte das geringe Raumangebot zur Aufstellung der Komponenten dar“ so Florian May, zuständiger Vertriebsingenieur bei MTA. „Für einen geplanten Neubau zur Erweiterung der Kapazitäten an Mietfläche sollte zudem die Aufstellung einer zweiten, identischen Kältemaschine im Parkdeck berücksichtigt werden. Der einzubringende Kaltwassererzeuger sollte eine sehr gute Energieeffizienz gerade im Teillastbereich aufweisen und in seinem Regelverhalten auf schwankende Kühllasten reagieren können“ erläutert May weiter.

Die Wahl fiel auf einen luftgekühlten Kaltwassersatz vom Typ MTA AQUARIUS PLUS 2 in der ME-Ausführung zum Betrieb mit externen Verflüssigern. Dank seiner geringen Bauhöhe konnte der Kaltwassersatz im Innenbereich des Parkdecks aufgestellt werden.

Mit einer maximalen Gesamtleistungsaufnahme von 164 Kilowatt bei einer Kälteleistung von 700 kW weist die Kältemaschine AQP 2802 einen ausgezeichneten EER-Wert von 4,27 auf und entspricht damit der Eurovent-Energieeffizienzklasse A.

Schraubenverdichter und Kältemittel R 134a

Die Aquarius Plus 2 Serie ist mit hocheffizienten, stufenlos geregelten Schraubenverdichtern ausgestattet; konstruiert und optimiert für das Kältemittel R134a, welches in Hinblick auf kommende gesetzliche Regelungen Zukunftssicherheit bietet. Zur Standardausstattung gehören neben einem Rohrbündelwärmetauscher in single pass Ausführung unter anderem eine Ölsumpfheizung und elektronische Expansionsventile.

Intelligente Leistungsregelung – Smart Stepless

Dank der neuen Smart Stepless Regelung ist eine genaue Anpassung der Kälteleistung an den Wärmeeintrag in das System möglich. Die selbstadaptive Regelung passt die Leistung der Verdichter permanent an die Anforderung des Systems an. Bei zwei Schraubenkompressoren in zwei Kältekreisläufen beträgt die minimalste Teillaststufe 12,5 %. Durch seltenere Ein- und Ausschaltvorgänge (weniger Takten) werden die Kompressoren entlastet und die Lebensdauer erhöht.

Alle Daten zur aktuellen und durchschnittlichen Auslastung, sowie die entsprechende Stromaufnahme können am Regler des Chillers ausgelesen werden.

Externe Verflüssiger in Ausführung als halbes V

Die beiden externen RWD 430 SC-Verflüssiger führen effektiv eine Wärmelast von 443 kW bei einer Verflüssigungstemperatur von 45 Grad Celsius pro Einheit ab.

Auch bei den Wärmetauschern spielte die Bauform eine entscheidende Rolle. Zwar war in der Länge genügend Platz für die Aufstellung der Verflüssiger entlang des Parkdecks vorhanden; allerdings blieb zum benachbarten Grundstück nur wenig Spielraum. Die Wahl fiel deshalb auf die Ausführung als halbes V – eine sehr gute Kombination aus geringer Breite mit ausreichend Kondensatorfläche.

Komplettabwicklung aus einer Hand

MTA hat nicht nur die technischen Komponenten ausgelegt und geliefert, sondern die komplette Umsetzung der Kaltwassererzeugung inklusive Anbindung an das vorhandene Klimanetz für die Raumfabrik übernommen.

„Ein besonderer Dank gilt unserem Servicetechniker, Herrn Suleyman Bal“ betont Florian May. „Herr Bal hat von der Einbringung über die Montage bis hin zu Inbetriebnahme die komplette technische Abwicklung vor Ort realisiert“.

Erweiterung für Neubau bereits in Planung

Das Konzept der RaumFabrik in Durlach ist aufgegangen und alle Mietflächen sind aktuell vergeben. Um der wachsenden Nachfrage an Büro- und Gewerbeflächen am Standort gerecht zu werden, ist der Neubau eines weiteren Gebäudes aktuell in Planung.

MTA hat gemeinsam mit dem Betreiber bei der Aufstellung und Installation der aktuellen Kälteversorgung bereits Vorkehrungen zu Einbindung einer weiteren Kältemaschine getroffen.